Home
Gästebuch
Biografie
Veröffentlichungen
Kortgood von Georg Theilmann
Wi laat us Tiet - Beleven mit Heinrich Kunst
An't open Füür
Worum de Poggen nich mehr fleegt
Worum de Wippsteerten mit de Steerten wippt
Wiefelstede - Unsere Gemeinde gestern und heute
50 Jahre OBV Wiefelstede
950 Jahre Kirche in Wiefelstede
     Metjendorf und umzu
      Heini un Fidi van'n Stau
      Wiefelsteder Geschichte(n)
Nutteler Kaminabende
OBV  Wiefelstede
Verein Heinr. Kunst
Plattdüütsch Klenner
 


Wilfried Harms
„Wi laat us Tiet - Beleven mit Heinrich Kunst“
Isensee Verlag, Oldenburg, 1998
ISBN 3-89598-537-6


Heinrich Kunst war ein bekannter Volksschauspieler, dem die plattdeutsche Sprache außerordentlich am Herzen lag. „Heini“, wie er liebevoll genannt wurde, ist 1905 in Ofenerfeld (Gemeinde Wiefelstede, Landkreis Ammerland) geboren worden. In dem alten Bauernhaus am Sandweg hat er sein Leben lang bis zu seinem Tod im Jahr 1993 gelebt. Bereits in seiner Kindheit erwachte bei Heinrich Kunst die Liebe zum Theaterspielen. In den zwanziger Jahren gründete er die plattdeutsche Theatergruppe Ofenerdiek. 1931 wurde er Mitglied der Niederdeutschen Bühne am Landestheater Oldenburg, der späteren August-Hinrichs-Bühne, der er bis zu seinem Lebensende angehörte. Heinrich Kunst wurde durch seine Arbeit auf der Bühne, in Radio und Fernsehen sowie durch sein Mitwirken in zahlreichen Filmen weit über seine heimatlichen Grenzen hinaus bekannt.
Seine Hofstelle in Ofenerfeld ist heute als „Begegnungsstätte Heinrich Kunst“ ein kulturelles Zentrum im südlichen Teil der Gemeinde Wiefelstede, in dem sein Wirken, insbesondere für die plattdeutsche Sprache, fortlebt. Wilfried Harms hat sich mit vielen Menschen unterhalten, die Heinrich Kunst gekannt und ein Stück seines Lebensweges begleitet haben. Dabei hat er viele „Beleven“, kleine Geschichten, Anekdoten und Dööntjes aufgezeichnet und sie zu einem Buch zusammengestellt, das von dem „Verein Begegnungsstätte Heinrich Kunst“ herausgegeben wurde.
In acht Abschnitte gegliedert, bezogen auf seine wesentlichen Wirkungsbereiche, erzählt das Buch von Ereignissen und Erlebnissen, die sich um Heinrich Kunst ranken. Lesern, die ihn noch persönlich kannten, wird es an so manchen Stellen ein „Ja, dat weer us Heini“ entlocken. Auch den anderen Lesern werden die kleinen Geschichten Freude bereiten und zu einem interessanten Ausflug in das Leben eines „rejellen Plattdüütschen“ verhelfen.





 
Top